Booster- Gefährlich oder sinnvoll?

In den vergangen Jahren hat sich auf dem Supplement-Markt sehr viel getan. Schon lange beschränkt sich die das Sortiment der großen Marken nicht mehr auf Eiweißpulver, BCAAs und andere Aminosäuren. Neben Schlafsupplements, Fat Burnern haben auch Pre-Workout Booster den Markt erobert.

Was ist ein Booster?

Als (Pre-Workout) Booster bezeichnet man ein Supplement, welches vor dem Training eingenommen wird und temporär die eigene Leistung zu verbessern. Kraft, Fokus, Ausdauer und der Pump sollen durch die Einnahme des Supplements gesteigert werden. Booster enthalten halten in der Regel immer eine gewisse Menge Koffein um den Kreislauf anzukurbeln. Auch andere Stoffe wie z.B. Taurin werden oft in Kombination eingesetzt, um eine stimulierende Wirkung zu erzeugen. Weitere Aminosäuren wie Arginin oder Citrullin werden ebenfalls gerne verwendet, um die Blutgefäße zu erweitern und sorgen somit für den beliebten “Pump”.
Auch viele andere Aminosäuren oder halblegale Substanzen befinden sich oft in Pre-Workout Booster, dazu später noch mehr. Bei einem Booster handelt es sich um ein reines “Spaß Supplement”. Er wird nicht dabei helfen, mehr Muskeln aufzubauen oder ähnliches.

Sind Booster gefährlich?

Oft hört man, dass Booster gefährlich sind. Grundsätzlich sind Booster Pre-Workout Supplemente eine ungefährliche Sache, da normalerweise nur harmlose Zutaten, in gemäßigter Dosis verwendet werden. Insbesondere deutsche Supplementhersteller bieten Booster an, die man in der Regel bedenkenlos konsumieren kann. Allerdings gibt es auch sogenannten Hardcore Booster. Meist sind die Produzenten dieser Supplemente amerikanische Hersteller die Amphetamin-artige Stimulanzien in ihre Produkte geben. Bekannte Stimulanzien sind DMHA (1,5-Dimethylhexylamine), DMBA (1,3-Dimethylbutylamin, 4-Amino-2-Methylpentane Citrate, AMP Citrat) oder DMAA (1,3-Dimethylamylamine, Geranium Oil). Die meisten dieser Stoffe sind mittlerweile in Deutschland verboten. Supplemente die diesen Wirkstoff enthalten, dürfen somit offiziel nicht mehr vertrieben werden. Die Hersteller sind jedoch sehr einfallsreich und verändern die Molekülketten der Stimulanzien immer minimal. Somit handelt es sich um einen gänzlich neuen Stoff, mit ähnlicher Wirkung. Bis die Behörden die Stimulanzie geprüft und verboten haben, können Hersteller das Produkt noch verkaufen.

Einen Hardcore Booster sollte man auf keinen Fall zu regelmäßig oder gar täglich zu sich nehmen. Die enthaltenen Stoffe haben eine extreme Wirkung auf das zentrale Nervensystem. Die Aufnahme von Dopamin und Noradrenalin wird gesteigert, was zu einem erfolgreichen Training verhelfen soll. Nach der Einnahme von Hardcore Boostern fühlt man sich definitiv stärker und energiegeladen. Allerdings sollte man gerade als Anfänger vorsichtig sein. Besonders wenn man noch nie zuvor einen Booster genommen hat, sollte man eventuell mit der halben Verzehrempfehlung beginnen. Eine zu hohe Dosis von Koffein kann bei einer niedrigen Toleranz bereits zu Herzrasen und unwohl sein führen. Wer Booster allerdings mit etwas Verstand und nicht täglich zu sich nimmt, sollte sich keine zu großen Sorgen um die eigene Gesundheit machen.

Booster täglich nehmen

Einen mit Stimulanzien vollgeladenen Booster jeden Tag zunehmen ist keine gute Idee. Allerdings gibt es auch Supplemente die man ohne weiteres Bedenken jeden Trainingstag zu sich führen kann. Wenn ich mir einen eigenen Booster mische, dann enthält dieser in der Regel folgende Zutaten:

  • Taurin
  • Citrullin Malat
  • AAKG
  • N-Acetyl-L-Tyrosin
  • Glutamin

Das Taurin soll Muskelkraft, sowie Ausdauer erhöhen. Citrullin Malat und AAKG sorgen in der richtigen Dosierung für einen angenehmen Pump. Die Muskeln wirken größer und praller, was mich persönlich während dem Training sehr motiviert. Das N-Acetyl-L-Tyrosin (NALT) ist eine Aminosäure, welche die Stimmungslage und Fokus verbessern kann. Glutamin mische ich meist nur aus dem Grund dazu, dass der Geschmack sehr intensiv ist und somit andere Inhaltsstoffe, welche eventuell nicht so gut schmecken, überdeckt. Sollte man Kreatin und/oder Beta-Alanin supplementieren, kann man diese ebenfalls in den eigenen Pre-Workout Booster hinzugeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*